Gleichen Chancen auf ein gutes Leben und gegen Kinderarmut: Besuch beim Kinder- und Jugendhaus BOLLE

Gleichen Chancen auf ein gutes Leben und gegen Kinderarmut: Besuch beim Kinder- und Jugendhaus BOLLE

Als Familienministerin ist es eines meiner wichtigsten Ziele, dass alle Kinder die gleichen Chancen auf ein gutes Leben haben und kein Kind in Armut aufwachsen muss. Letzten Freitag habe ich mir ein Bild von der guten und wichtigen Arbeit von Straßenkinder e.V. im Kinder- und Jugendhaus BOLLE in Berlin-Marzahn gemacht. Dort setzen sich viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich dafür ein, dass Kinder und Jugendliche, die in schwierigen sozialen Verhältnissen leben, Hilfe bekommen und immer ein offenes Ohr finden. „Ich komme hierher, wenn ich meine Laune verbessern will.“ hat ein Kind berichtet und damit gezeigt, wie erfolgreich die Arbeit der Engagierten vor Ort wirkt und wie wichtig es für die Kinder ist, einen Zufluchtsort zu haben. Der Verein setzt sich auch für Straßenkinder ein, diese Arbeit wollen wir vom Familienministerium unterstützen. Und wir arbeiten an der Reform des Kinder- und Jugendhilferechts, damit auch diese Kinder und Jugendlichen eine bessere Unterstützung erfahren.

Haushalt 2020: Rekord-Etat für Familien und den sozialen Zusammenhalt


Der Deutsche Bundestag hat am 29. November den Haushalt für 2020 beschlossen: Rekord-Niveau erreicht der Einzeletat des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Rund 12,055 Milliarden Euro und damit so viel wie noch nie stehen dem Bundesfamilienministerium für die wichtigen gesellschaftspolitischen Aufgaben zur Verfügung: das sind rund 251 Millionen mehr als im Regierungsentwurf vorgesehen waren. Die insgesamt gut 12 Milliarden Euro bedeuten im Vergleich mit dem aktuellen Etat einen Anstieg um mehr als 1,6 Milliarden und damit ein Plus von 15 Prozent.