Am 19. April habe ich die Berufsfachschule für Altenpflege des Evangelischen Johannesstifts in Berlin-Spandau besucht, um mit den Auszubildenden zu sprechen und mir einen Eindruck über die Bedingungen vor Ort zu verschaffen. Wer Menschen pflegt und sich um sie kümmert, verdient Anerkennung und Wertschätzung – und eine bessere Bezahlung. Wenn wir dem Fachkräftemangel im Pflegebereich entgegenwirken wollen, brauchen wir bessere Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen. Deshalb ist es ein erster richtiger Schritt, dass Azubis mit unserem neuen Pflegeberufereformgesetz ab 2020 kein Schulgeld mehr zahlen müssen, sondern stattdessen eine Ausbildungsvergütung bekommen. Denn niemand soll sich die Frage stellen müssen: Kann ich es mir leisten, Pflegefachfrau oder -mann zu werden? Da müssen wir weiterarbeiten. Die aktuellen Tarifabschlüsse für den öffentlichen Dienst sind dafür ein wichtiger Orientierungsmaßstab.

Beitrag teilen:
Wir brauchen bessere Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen in der Pflege
Franziska Giffey auf Facebook