Meine Positionen in knapp 60 Sekunden

Herz und Verstand für Neukölln:
Unsere Politik für einen lebenswerten Bezirk

 

Gute Bildung für alle

Der Masterplan für den Campus Efeuweg konnte im Juni 2014 der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
Der Masterplan für den Campus Efeuweg konnte im Juni 2014 der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Weil Bildung bleibt, legen wir gezielt seit vielen Jahren unseren Schwerpunkt auf die Bildungseinrichtungen Neuköllns. Trotzdem gibt es noch viel zu tun. Bis 2020 werden wir rund 250 Millionen Euro in unsere Bildungseinrichtungen investieren. Mit dem Neubau der Clay-Schule und des Leonardo-Da-Vinci Gymnasiums, dem Campus Efeuweg, der neuen Stadtteilbibliothek in Rudow oder dem Campus Rütli werden wir unsere Bildungsangebote noch attraktiver machen.

 

Starke Wirtschaft und gute Arbeit

Unterzeichnung der regionalen Kooperationsvereinbarung für die Jugendberufsagentur Neukölln.
Unterzeichnung der regionalen Kooperationsvereinbarung für die Jugendberufsagentur Neukölln.

Wirtschaftsförderung ist in Neukölln Chefsache. Wir unterstützen Projekte, die die wirtschaftliche Leistungskraft unseres Bezirks stärken, den Neuköllner Unternehmen nutzen und zu mehr guten Arbeits- und Ausbildungsplätzen führen. Wir wollen eine intensivere Beratung für Neuköllner Unternehmen und Existenzgründer und eine bessere Werbung für die Ansiedlungen neuer Betriebe in unserem Bezirk. Wir statten unsere Bürgerämter mit mehr Personal aus.

 

Soziale Stadtentwicklung und sicheres Wohnen

In der Gropiusstadt entstehen erstmals seit 40 Jahren wieder neue Wohnungen.
In der Gropiusstadt entstehen erstmals seit 40 Jahren wieder neue Wohnungen.

Um den akuten Wohnungsmangel zu bekämpfen, setzen wir auf Neubauprojekte. Zum Beispiel auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses am Mariendorfer Weg oder auf den Buckower Feldern und in der Gropiusstadt werden neue Wohnungen entstehen. Die angestammte Mieterschaft schützen wir vor Verdrängung durch die Mietpreisbremse, durch den Milieuschutz oder das Verbot der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Auch für den Ausbau der U7 zum Flughafen BER setzen wir uns ein.

 

Neukölln zusammenhalten: Integration und Teilhabe

33 neue Stadtteilmütter erhielten im Mai 2015 ihre Zertifikate im Saal der Bezirksverordnetenversammlung von Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey
33 neue Stadtteilmütter erhielten im Mai 2015 ihre Zertifikate im Saal der Bezirksverordnetenversammlung von Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey

Neukölln ist national wie international Vorbild für eine moderne und ideenreiche Integrationspolitik. Nur mit dem Erwerb der deutschen Sprache ist ein Einstieg in die Teilhabe an der Gesellschaft möglich. Mit Deutschkursen für Erwachsene, Willkommensklassen in den Schulen und weiteren Beratungs- und Hilfsangeboten erleichtern und beschleunigen wir die Integration.

 

Chancengleichheit für Kinder, Jugendliche und Familien

Franziska Giffey mit Raed Saleh (SPD-Fraktion) in der Kita Reuterstraße.
Franziska Giffey mit Raed Saleh (SPD-Fraktion) in der Kita Reuterstraße.

Vorschulische Erziehung und Sprachförderung ist besonders wichtig. Aus diesem Grund fordern wir die Einführung einer Kitapflicht für alle Kinder. Kitas und Schulen in einem Brennpunkt wie Neukölln müssen außerdem erstklassig ausgestattet werden und über das beste Personal verfügen. Chancengleichheit bedeutet für uns auch die Bereitstellung kostenloser und vollwertiger Verpflegung für alle Kinder an unseren Schulen. Wir setzen uns dafür ein, dass Eltern bedürftiger Kinder für neue Schulmaterialien auch in Zukunft nicht bezahlen müssen.

 

Franziska Giffey auf Facebook