Neukölln bekommt als erster Berliner Bezirk einen Staatsanwalt vor Ort.
An zwei Tagen pro Woche wird ab dem 16. Oktober ein Staatsanwalt der Arbeitsgruppe Organisierte Kriminalität des Landes Berlin ein Büro im Amtsgericht Neukölln, direkt neben dem Rathaus beziehen. Drei Kollegen werden sich diese Aufgabe teilen. Ziel ist es, den Informationsaustausch etwa mit dem Jugendamt, der Polizei, dem Jobcenter oder dem Ordnungsamt zu verbessern, um schneller und besser gegen Kriminelle vorgehen zu können.

Ich freue mich, dass die Berliner Staatsanwaltschaft sich auf das Pilotprojekt mit uns eingelassen hat. Das Thema Sicherheit bewegt viele Menschen, das wird bei meinen Gesprächen mit den Neuköllnerinnen und Neuköllnern immer wieder deutlich. Sie wollen das Gefühl haben, sich im öffentlichen Raum sicher bewegen zu können und dass Verbrechen auch Strafen nach sich ziehen.

Wir wollen alle rechtlichen Möglichkeiten im Kampf gegen das organisierte Verbrechen nutzen. Unser Handlungsansatz: Wirklichkeit betrachten, Probleme angehen und Wissen teilen. Wir werden die Kriminalität nicht abschaffen können, aber wir müssen öfter gewinnen.

Ihre
Franziska Giffey

Die Themen im Rathausbrief Oktober:

Neukölln schafft Ordnung
Praxistag im Allgemeinen Ordnungsdienst: Mit der Streife durch Neukölln Nach der Dienstbesprechung am frühen Morgen geht es in Zweier-Teams auf die Straße. Schulwegsicherung, Falschparker, unangeleinte Hunde, Müllablagerungen, illegales Campieren in Grünanlagen: Die Berliner Ordnungsämter kontrollieren zahlreiche Gesetze ihre Einhaltung. 25 Ordnungswidrigkeiten, 1 PKW-Umsetzung und mehrere hitzige Debatten, aber auch Präventionsgespräche sind die Bilanz des Praxistages der Bürgermeisterin, genauso wie die Erkenntnis: Wir müssen unsere Ordnungsämter stärken, wenn wir mehr Sicherheit und Ordnung auf unseren Straßen wollen. Die B.Z. hat über den Praxistag hier berichtet.

Neukölln baut Bildung
Frisch saniert: 252 mal besserer Durchblick an der Schule am Fliederbusch
252 neue Fenster wurden an der Schule am Fliederbusch eingebaut. Mit Oberlichtern und Zweifach-Wärmeschutzisolierung sorgen sie für viel Tageslicht in den Klassenräumen und verbessern die Energieeffizienz. Mit den 60 neuen Außenrollos kann die Sonneneinstrahlung individuell reguliert werden. Insgesamt wurden zwei Mio. Euro aus dem Schulanlagensanierungsprogramm im Schulgebäude verbaut. Das Vorhaben wurde bei laufendem Schulbetrieb in vier Bauabschnitten zwischen Juli
2016 und Juli 2017 verwirklicht. Um den reibungslosen Ablauf des Unterrichts zu gewährleisten, bekamen jeweils 6 Klassen in einer Schulcontaineranlage ihren Unterricht.

Starker Einsatz für Neukölln
Unternehmer erfindet eigene Marzipan-Kreation, um Neuköllner Schülern zu helfen In Neukölln machen 40 Prozent weniger Kinder Abitur als in Steglitz-Zehlendorf. Als Unternehmer Hamid Djadda das hörte, wollte er etwas tun, um zu helfen. Er erfand „Ohde Marzipan“, eine kleine Köstlichkeit aus der Marzipan-Rohmasse, die seit mehr als 160 Jahren in Neukölln hergestellt wird. Nirgendwo wird mehr Marzipan produziert als in Neukölln. Das Besondere: Die Erlöse aus dem Verkauf der kleinen süßen Häppchen fließen in eine Stiftung, die die Ausbildung von Neuköllner Jugendlichen fördert. 47 Produkte sollen entwickelt werden.
Im November eröffnet Djadda seinen ersten Ohde-Shop in der Uhlandstraße.
Hut ab vor dem tollen Engagement!

Neukölln erneuert Straßen und Grün
Sicherer unterwegs auf Nebenstraßen: Weserstraße ist erste Fahrradstraße Neuköllns Die Weserstraße ist Neuköllns erste Fahrradstraße. Im Abschnitt zwischen Kottbusser Damm und Pannierstraße bestimmen ab sofort Fahrradfahrerinnen und – fahrer das Tempo. Sie dürfen nebeneinander auf der Straße fahren. Die Weserstraße ist eine vielgenutzte Durchgangsstraße zwischen Neukölln und Kreuzberg. Mit der Umwandlung zur Fahrradstraße macht der Bezirk sie zur attraktiven Ausweichroute neben der stark befahrenen Sonnenallee. Künftig soll die Fahrradstraße, ein Stück weiter die Pannierstraße herauf, über die Pflügerstraße und das Weigandufer verlängert werden. Insgesamt wird es dann 2,3 Kilometer Fahrradstraße in Nord-Süd-Richtung geben.

Neuköllner Engagement
Bezirksamt und Hunderte Freiwillige packen Bio-Brotboxen für Erstklässler Hunderte Helferinnen und Helfer trafen sich am 8. Oktober in den frühen Morgenstunden bei Terra Naturkost in der Neuköllner Gradestraße, um 57.000 BioBrotBoxen für Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zu packen. Mit dabei natürlich auch ein großes Team aus dem Rathaus Neukölln neben vielen Partnerunternehmen und Sponsoren. Am nächsten Tag wurden die Boxen in den Schulen verteilt. Die Botschaft: ein gesundes Frühstück für alle – jeden Tag: „Gut gefrühstückt – gut gelernt“. Die Initiative wurde 2002 gegründet und ist seitdem so stark gewachsen, dass nahezu alle Berliner Erstklässler eine Bio-Brotbox zum Schulstart erhalten.

Neukölln fördert Wirtschaft
Neues Leben in der Alten Post: Mix aus Einzelhandel, Büro, Gastronomie und Wohnen Nach 15 Jahren Leerstand kehrt bald wieder neues Leben an diesen historischen Ort. Die Investmentgesellschaft Commodus startet gemeinsam mit dem Bezirksamt Neukölln die Revitalisierung und Erweiterung des ehemaligen kaiserlichen Hauptpostamtes in Neukölln. Bis Ende 2019 entsteht ein neues Ensemble bestehend aus Büroflächen, Einzelhandel, Gastronomie und Wohnen. Besonders wichtig für den Bezirk ist, dass das Young Arts Neukölln mit der Jugendkunstschule Neukölln weiterhin Mieter in der Alten Post bleiben kann. Fast 2.000 Kinder nehmen jedes Jahr an den Kursen und Angeboten teil. Für solche Orte muss es auch im Szene-Kiez weiterhin Platz geben.

Alle Rathausbrief-Ausgaben gibt es hier online.

Beitrag teilen:
Rathausbrief der Bezirksbürgermeisterin – Oktober 2017
Franziska Giffey auf Facebook