Liebe Neuköllnerinnen und Neuköllner,

2,5 mal mehr Geld pro Jahr als bisher soll in die Berliner Schulen fließen – 5.500 Mio. Euro in zehn Jahren. Das ist das Ziel der Berliner Schulbauoffensive. Damit das gelingt, haben sich die Berliner Bezirke im November auf ein Kooperationsmodell verständigt. Mit einer gemeinsamen Geschäftsstelle und drei Regionalverbünden wollen wir künftig Aufgaben gemeinsam angehen, die überregional ähnlich sind. Es geht um eine sinnvolle Unterstützung für die Bezirke, um Verfahren zu beschleunigen und Qualität und Bauvolumen zu steigern.

Gute Nachricht Ende Oktober: Die Jugendarbeitslosigkeit in Neukölln ist weiter von 9,6% auf 8,8% gesunken. Eine gute Perspektive für junge Leute ist entscheidend, Fachkräfte werden in vielen Branchen auch in Neukölln dringend gesucht. Im Berufsinformationszentrum und in der Jugendberufsagentur Neukölln gibt es Beratung.

Und Erschreckendes Anfang November: 16 Stolpersteine sind in Neukölln gestohlen worden. Ich setze mich dafür ein, dass sie nicht nur vollständig ersetzt werden. Ich will, dass wir zusätzliche Stolpersteine in Neukölln verlegen. Die Diebe sollen wissen, dass wir uns nicht einschüchtern lassen.

Ihre
Dr. Franziska Giffey

Die Themen:

Neukölln schafft Ordnung
Gemeinsame Schwerpunkteinsätze und Gewerbekontrollen von Polizei und Ordnungsamt Kräfte bündeln im Kampf gegen Schwarzarbeit, illegales Glückspiel und
Kriminalität: Das ist das Ziel der gemeinsamen Einsätze des Neuköllner Ordnungsamtes mit der Polizei, dem Zoll und dem Finanzamt. Die Einsätze finden regelmäßig statt, zuletzt zum Beispiel am Hermannplatz, auf der Sonnenallee und um die Emser Straße. Das Ordnungsamt hat bei den Gewerbekontrollen illegale Geldspielgeräte beschlagnahmt, Bußgelder wegen fehlender Schankerlaubnis verhängt oder auch den Verkauf von Shishapfeifen verboten. Diverse Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz wurden festgestellt und dem Jugendamt gemeldet. Das wollen wir ausbauen.

Neukölln baut Bildung
Ernst-Abbe-Gymnasium feiert den Abschluss der 6-jährigen Komplett-Sanierung Die Komplett-Sanierung des Ernst-Abbe-Gymnasiums wird nach sechs Jahren Bauzeit im November beendet. Es ist eines der wichtigsten Projekte im Sanierungsgebiet Karl-Marx-Straße/Sonnenallee. Insgesamt sind rund 8 Mio. Euro in das über 100 Jahre alte Schulgebäude investiert worden. Im
Hof- und im Hauptgebäude wurden Klassenräume und Cafeteria saniert sowie durch den Ausbau von Dachräumen weitere Klassenräume für den Kunst- und Musikunterricht geschaffen. Zum verbesserten Brandschutz tragen neue Stahl-Glas-Trennwände in den Fluren und die neue Fluchttreppe bei. Auch Turnhalle, Sanitäranlagen und Außengelände wurden erneuert.

Neukölln fördert Wirtschaft
Besser schlafen: Matratzenhändler setzen sich für sauberes Neukölln ein Alte Matratzen gehören nicht auf die Straße. Das finden auch vier Neuköllner Jungunternehmer: Mit dem Start-Up „Snooze Projekt – Die ehrliche Matratze“ haben sie sich selbständig gemacht. Und weil sie die Vermüllung ebenso ärgert wie viele in Neukölln, haben sie gemeinsam mit der Bezirkskampagne „Schön wie wir“ eine Sammelaktion gestartet:
Zwei Wochen lang während ihrer Mittagspause sammelten die Matratzenhändler illegal auf der Straße entsorgte Matratzen in Neukölln ein. Über 40 Stück kamen zusammen. Anschließend wurde der Matratzenberg bei der BSR entsorgt. Im Bild (im Rathausbrief): Snooze Project Gründer Alexander Behr und BSR-Regionalleiterin Gabriele Behrend.

Neukölln erneuert Straßen und Grün
Aufladen in 30 Minuten: Neukölln hat jetzt eine Schnellladesäule für E-Autos In der Donaustraße 89 steht Neuköllns erste Schnellladesäule für Elektroautos. Nach nur 30-40 Minuten Ladezeit ist die Batterie voll und die Fahrt geht weiter. Über 60 Autos könnten damit täglich „betankt“ werden. Die Fahrzeuge parken auf zwei reservierten Parkplä tzen, eine dritte Zapfpistole kann von E-Rollern genutzt werden. Neben dem neuen Schnelllader gibt es bereits 16 reguläre Ladesäulen im Bezirk. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Verbreitung der E-Mobilität. Der Umstieg auf E-Autos kann die Qualität in Großstädten verbessern und ist gut fürs Klima. Alle Ladestationen unter http://www.be-emobil.de/

Neukölln verbessert Bürgerservice
Trinkbrunnen auf dem Rathausvorplatz: Wasserbetriebe rufen zur Abstimmung über Standorte Mit dem Erlös aus ihrem Lauf „Brunnen Run“ finanzieren die Berliner Wasserbetriebe jährlich neue Trinkbrunnen in Berlin. Mehr als 1.300 Läuferinnen und Läufer haben mit über 50.000 gelaufenen Kilometern dafür gesorgt, dass Berlin vier neue Brunnen bekommt. In einem Voting stehen 18 Standorte zur Wahl, auch der Rathausvorplatz Neukölln. Ob er das Rennen macht, entscheiden Sie. An den vier Plätzen mit den meisten Stimmen bauen die Wasserbetriebe im nächsten Jahr eine sprudelnde Frische-Quelle auf. Die Abstimmung läuft bis Ende des Jahres, das Ergebnis wird Anfang 2018 veröffentlicht. Zum Voting geht es hier:
https://goo.gl/bbii9X.

Neukölln unterstützt Engagement
Seniorensicherheitswoche – So schützen Sie sich vor Betrügereien und Tricktätern Über Enkeltrick, Taschendiebstahl und andere Delikte informiert die Berliner Polizei im Rahmen ihrer berlinweiten Seniorensicherheitswoche vom 27.11.-1.12., auch im Rathaus Neukölln. Denn auch wenn ältere Menschen insgesamt weniger von Kriminalität betroffen sind, sind sie die Hauptzielgruppe von Tricktätern. Das muss nicht sein, darum sind auch Angehörige und Nachbarn eingeladen, sich über Präventionstechniken zu informieren. In Neukölln können Sie sich am 27.11. von 14-18 Uhr in den Gropiuspassagen informieren oder am 1.12. auf dem Vorplatz des Neuköllner Rathauses (11-13 Uhr).Alle Termine finden Sie hier.

Alle Rathausbrief-Ausgaben finden Sie hier.

Beitrag teilen:
Rathausbrief der Bezirksbürgermeisterin – November 2017
Franziska Giffey auf Facebook