150610-Böhmisches-Dorf
Kinder aus elfter Generation von Nachfahren böhmischer Einwanderer durchschnitten das Wiedereröffnungsband.

Anlässlich der 20-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Prag wurde das Böhmische Dorf in Neukölln nach umfänglichen Baumaßnahmen am Mittwoch feierlich neueröffnet. An den Feierlichkeiten nahmen die Prager Primátorin (Oberbürgermeisterin) Adriana Krnáčová, die Berliner Bürgermeisterin Dilek Kolat, die Neuköllner Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey und der Neuköllner Bezirksstadtrat Thomas Blesing teil.

Kinder aus elfter Generation von Nachfahren böhmischer Einwanderer durchschnitten das Wiedereröffnungsband.

Erfolgte Umbaumaßnahmen und Neugestaltung im historischen Dorf Böhmisch-Rixdorf

Die Fahrbahn entlang der Kolonistensiedlung ist nach historischem Vorbild durch Großsteinpflaster denkmalgerecht wiederhergestellt, auch der Gehweg mit Mosaikpflaster. Neu ausgerichtet wurden die Schinkel-Leuchten an der Häuserflucht. Und vor dem Kirchsaal der Evangelisch-reformierten Bethlehemsgemeinde kann wieder, geschützt durch einen Staketenzaun, der historische Vorgarten angelegt werden.

Zwar verhindern unterirdische Versorgungsleitungen die Pflanzung kleinkroniger Linden, die ehemals vor den Gehöften der Kolonisten standen, doch ungeachtet dessen hebt sich das Böhmische Dorf nun wieder deutlich von seiner gründerzeitlichen Umgebung ab. Dort hat die Richardstraße zudem eine Asphaltfahrbahn bekommen.

Quelle: Bezirksamt Neukölln

Beitrag teilen:
Neueröffnung des Böhmischen Dorfes in Neukölln anlässlich 20 Jahre Städtepartnerschaft Prag – Berlin
Franziska Giffey auf Facebook