Kundgebung vor der Alten Dorfschule Rudow unter dem Motto „Neukölln bleibt bunt – wider dem rechten Terror“. Eine Veranstaltung aus Solidarität mit den von den politisch motivierten Brandanschlägen in Rudow Betroffenen, die sich für eine demokratische, weltoffene und tolerante Stadt einsetzen. Mit dabei waren das Aktionsbündnis Rudow gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, die Anwohnerinitiative Hufeisern gegen Rechts, das Bündnis Neukölln, die Galerie Olga Benario, die Initiative Neuköllner Buchläden gegen Rechtspopulismus und Rassismus, die Evangelische Kirchengemeinde Rudow, die SJD-Die Falken KV Neukölln, die SPD Neukölln, Bündnis 90/Die Grünen Neukölln, Die Linke Neukölln, der DGB Kreisverband Neukölln, die IG Metall Geschäftsstelle Berlin und der Ortsverband Südost von Ver.di.

Gemeinsam haben wir ein wichtiges Zeichen dafür gesetzt, dass Gewalt niemals das richtige Mittel für die politische Auseinandersetzung sein kann.

Beitrag teilen:
Kundgebung in Rudow: „Neukölln bleibt bunt – wider dem rechten Terror“
Franziska Giffey auf Facebook