Rathausbrief der Bezirksbürgermeisterin – Juni 2017

Rathausbrief der Bezirksbürgermeisterin – Juni 2017

Liebe Neuköllnerinnen, liebe Neuköllner,

am 21. Juni beginnt der Sommer – wie immer am Tag der Sommersonnenwende. Drei Tage später am 24. Juni endet der muslimische Fastenmonat Ramadan. Essen und Trinken ist gläubigen Muslimen in dieser Zeit erst nach Sonnenuntergang gestattet. Abends wird im Kreise von Familie und Freunden ein Festmahl genossen. Vielfach wollen schon Grundschulkinder mitfasten, verzichten selbst bei Höchsttemperaturen auf Nahrung und Trinken. Mit der Schule verträgt sich das oft nicht.

Wenn das Fasten im Ramadan dazu führt, dass es Kindern in der Schule nicht gut geht, sie nicht am Sportunterricht teilnehmen und in Prüfungen schlecht abschneiden, ist das ein Problem. Das Bezirksamt hat deshalb mit Moscheen, Schulen und Vereinen besprochen, wie wir Kinder und Jugendliche im Fastenmonat so unterstützen können, dass ihr Schulerfolg nicht leidet. Herausgekommen ist der bundesweit einmalige Leitfaden „Ramadan und Schule – Neuköllner Empfehlung“ mit 12 Leitsätzen, um schulische und religiöse Pflichten besser miteinander zu vereinbaren.

Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre meines neuen Rathausbriefes.

Ihre Dr. Franziska Giffey

Empfehlungen für den Umgang mit dem Ramadan in der Schule

Empfehlungen für den Umgang mit dem Ramadan in der Schule

Heute ist der erste Schultag im Ramadan. Meine Position dazu finden Sie im Bild-Artikel.
Während des Ramadan gibt es im Schulbetrieb immer wieder Spannungen, wenn Kinder und Jugendliche fasten. Sie können dann oft nicht mehr aufmerksam dem Unterricht folgen, an den Sportstunden teilnehmen oder in den Prüfungen zum Mittleren Schulabschluss oder im Abitur ihr Bestes geben. Deshalb haben das Bezirksamt und die Schulaufsicht Neukölln schon vor Wochen zum Runden Tisch ins Rathaus geladen, um gemeinsam mit Neuköllner Vereinen, Schulvertretern und Moscheen eine Empfehlung für den Umgang mit dieser Problematik zu erarbeiten. Die nun veröffentlichte Handreichung für Lehrkräfte, Eltern und Schülerinnen und Schüler enthält 12 Hinweise, wie religiöse und schulische Pflichten im Ramadan miteinander in Einklang gebracht werden können. Die Handreichung wird an Schulen, Lehrer, Eltern und Schüler und auch in Moscheen verteilt.

Es geht darum, dass alle unsere Kinder in den Schulen gut lernen können. Das muss auch im Fastenmonat möglich sein. Wenn das Fasten im Ramadan dazu führt, dass es Kindern in der Schule nicht gut geht, sie nicht am Sportunterricht teilnehmen und in Prüfungen schlecht abschneiden, ist das ein Problem. Wir haben zusammen mit Moscheen, Schulen und Vereinen intensiv besprochen, wie wir Kinder und Jugendliche im Fastenmonat unterstützen können, sodass ihr Schulerfolg nicht leidet. Das Ergebnis ist ein Minimalkonsens, für den ich mir noch mehr Unterstützer – auch in den Neuköllner Moscheen – wünsche.

Die 12 Punkte der Neuköllner Empfehlung finden Sie hier.

Helfen Sie mit, Neukölln barrierefreier zu machen!

Helfen Sie mit, Neukölln barrierefreier zu machen!

Helfen Sie mit, Neukölln barrierefreier zu machen: Wo müssen Bordsteinkanten abgesenkt werden? Bordsteinkanten sind für viele im Alltag eine Barriere. Nicht nur gehbehinderte Menschen haben Schwierigkeiten, auch Seniorinnen und Senioren mit Rollatoren oder Mütter und Väter mit Kinderwagen ärgert die „Behinderung“ im Fortkommen. In Neukölln führt die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen Katharina Smaldino deshalb eine Liste mit Straßen, in denen ein abgesenkter Bordstein umgesetzt werden soll. Aktuell umfasst die Liste 34 Neuköllner Straßen, acht Fälle sind bereits erledigt. Nach und nach wollen wir an diesen Stellen nachbessern, Bordsteine absenken und Rillenplatten zur Orientierung für Blinde einbauen. Bei allen Straßenneubaumaßnahmen senkt das Tiefbauamt ohnehin standardmäßig Bordsteine ab. Dafür nutzt der Bezirk Haushaltsmittel und schöpft Sonderprogramme aus. Mehr Barrierefreiheit für Neukölln – wer eine Straße kennt, in der ein Bordstein abgesenkt werden sollte, kann dies dem Bezirk melden unter: barrierefrei@bezirksamt-neukoelln.de

Projekt der „Müll-Sheriffs“ wird fortgeführt

Projekt der „Müll-Sheriffs“ wird fortgeführt

Pressekonferenz im Rathaus Neukölln zu unserem Pilotprojekt „Müll-Sheriffs“. Ich habe gemeinsam mit Polizei, Ordnungsamt und unserer beauftragten Sicherheitsfirma Michael Kuhr Security darüber informiert, dass wir das Projekt fortführen. Das Entdeckungsrisiko muss weiter real sein, um Menschen davon abzuhalten, unsere Straßen zu vermüllen. Im Kampf gegen das Dauer-Problem Müll bauen wir auf eine Anti-Müll-Strategie mit den drei Bausteinen Reaktion, Prävention und Repression.

Neukölln&DU – jetzt im Bezirksamt Neukölln bewerben!

Neukölln&DU – jetzt im Bezirksamt Neukölln bewerben!

Unter dem Motto „Neukölln & DU“ wirbt das Bezirksamt Neukölln für junge Nachwuchskräfte. Bis 2020 wird jeder vierte Beschäftigte im öffentlichen Dienst in Berlin in den Ruhestand gehen. Darauf müssen wir uns vorbereiten. Im vergangenen Jahr gab das Bezirksamt Neukölln 1,5 Mio. Euro für die Ausbildung von Nachwuchskräften aus und ist damit Spitzenreiter unter den Berliner Bezirken bei der Nachwuchsförderung. Neukölln bietet neben diversen Ausbildungsberufen auch im MINT Bereich (technisch/naturwissenschaftliche Berufe) Einstiegsmöglichkeiten für Ingenieure über Duale Studiengänge an.

Insgesamt sind 247 Nachwuchskräfte im Rathaus Neukölln beschäftigt, unter anderem in derzeit 4 Ausbildungsberufen, 6 Dualen Studiengängen und einem Vorbereitungsdienst sowie als Trainees, Praktikantinnen und Praktikanten und Stadtinspektorinnen und -inspektoren. In den vergangenen Jahren wurde eine Vielzahl der Auszubildenden unbefristet im Anschluss an die Ausbildung weiter beschäftigt. Mehr Infos zu Ausbildung, Stellen und Bewerbungsmöglichkeiten hier.

Mit Innensenator Andreas Geisel am S+U-Bahnhof Neukölln

Mit Innensenator Andreas Geisel am S+U-Bahnhof Neukölln

Am Abend des 19. Mai war der Berliner Innensenator Andreas Geisel am S- und U-Bahnhof Neukölln zu Gast. Ich hatte ihn eingeladen, um mit ihm einen Rundgang zu machen und über die Frage der besseren Polizeipräsenz zur Kriminalitätsbekämpfung und auch über die Notwendigkeit von Videoüberwachung an kriminalitätsbelasteten Orten zu sprechen. Andreas Geisel hat angekündigt, die Polizeipräsenz deutlich zu erhöhen. Für mich ein wichtiges Signal für mehr Sicherheit am und im Bahnhof.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in Neukölln

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in Neukölln

Besonderer Besuch in Neukölln: der Bundeskanzlerkandidat der SPD Martin Schulz war zu Gast in unserer Helene-Nathan-Bibliothek in den Neukölln Arcaden. Gemeinsam mit Bildungsstadtrat Jan-Christopher Rämer haben wir ihn empfangen. Nach einem Vorgespräch im Rathaus Neukölln, folgte ein Gespräch mit Schülerinnen und Schülern, Studenten, Eltern und Lehrern und dem Neuköllner Bundestagsabgeordneten Dr. Fritz Felgentreu über Bildungspolitik in Deutschland. Martin Schulz stellte seine bildungspolitischen Leitziele vor, in denen es um Bildungsgerechtigkeit, Investitionen in Bildung, mehr Ganztagsschulen, bessere Bezahlung für Erzieher/innen und Lehrer/innen und die Zukunftsfähigkeit des deutschen Bildungssystems ging.

40 Jahre Hans-Fallada-Schule

40 Jahre Hans-Fallada-Schule

Mein schönstes Fest dieser Woche: 40 Jahre Schuljubiläum der Hans-Fallada-Schule. Gemeinsam mit Schulstadrat Jan-Christopher Rämer haben wir zum Geburtstag gratuliert und einen Scheck für die geplanten Investitionen an der Schule in den nächsten drei Jahren überreicht: 3,14 Millionen Euro werden wir für die Sanierung aller Schultoiletten, die Sanierung der Sporthalle, für neue Decken und Fußböden und Dachsanierungsarbeiten verbauen. Anlässlich des Festes wurde auch der neue Schulhof eingeweiht, der mit Unterstützung der Stiftung Lebendige Stadt hergerichtet worden ist. Die Hans-Fallada-Schule ist sowohl Sonderpädagogisches Förderzentrum mit den Klassenstufen 3-10, als auch Ganztagsgrundschule von Klasse 1-6. Neben Sprach- und Medienbildung trägt das „Entdeckende Lernen und Forschen“ in einer großen multimedialen Lernwerkstatt maßgeblich zur Schulentwicklung bei. Danke an Schulleiter Carsten Paeprer und sein Team für ihre hervorragende pädagogische Arbeit.

Franziska Giffey auf Facebook