Herz und Verstand für Neukölln – SPD veröffentlicht Wahlprogramm

Herz und Verstand für Neukölln – SPD veröffentlicht Wahlprogramm

Am 18. September haben die Neuköllnerinnen und Neuköllner die Wahl, welche Partei die Geschicke im Rathaus Neukölln leiten und damit Verantwortung für den Bezirk übernehmen soll. Ob im Reuterkiez, in Britz oder in Rudow stellt sich die Frage: In welche Richtung soll sich Neukölln in den nächsten fünf Jahren entwickeln? Was gilt es anzupacken? Die SPD Neukölln gibt Antworten und stellt das Wahlprogramm der Öffentlichkeit vor. In der 20-seitigen Wahlbroschüre macht die SPD Neukölln klar, wofür sie steht: die Arbeit an einem sozial gerechten und lebenswerten Bezirk. Allen voran bedeutet dies die kontinuierliche Investition in die Neuköllner Bildungslandschaft und Infrastruktur des Bezirks.

In den Kapiteln zu den Themenbereichen Bildung, Wirtschaft und Arbeit, Stadtentwicklung und Wohnen, Integration und Teilhabe sowie Chancengleichheit wird dargelegt, welche Verbesserungen die SPD für die Neuköllnerinnen und Neuköllner erreichen konnte und mit welchen Inhalten die erfolgreiche Politik fortgesetzt werden soll.

Mein Statement dazu:
„Die SPD ist seit 2001 führende Kraft im Neuköllner Rathaus und konnte so den Bezirk mit sozialdemokratischer Handschrift gestalten und entwickeln. Vieles ist seitdem auf den Weg gebracht worden, um ein gutes Zusammenleben im Bezirk, bessere Bildungschancen für Kinder und Jugendliche, eine starke Wirtschaft, eine soziale Stadtentwicklung und die Integration vieler Zugezogener zu erreichen. Neukölln verändert sich – und unser Bezirk hat eine Menge Energie und Potential. Der Anspruch der SPD Neukölln ist es, weiter die führende Rolle im Bezirk einzunehmen, damit Neukölln vorwärts kommt.“

Die Broschüre ist hier verfügbar.

78.000 Euro für Ehrenamt in Neukölln

78.000 Euro für Ehrenamt in Neukölln

78.000 Euro für Ehrenamt in Neukölln – das Bezirksamt hat die Mittel des Senats aus dem Programm für Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften (FEIN) vergeben. In diesem Jahr werden 48 Ehrenamtsprojekte gefördert, die die Neuköllner Nachbarschaft verschönern – ganz im Sinne unserer Neuköllner Schön wie wir – Kampagne für einen lebenswerten Bezirk.
Gefördert werden Verbesserungen an öffentlichen Einrichtungen oder Anlagen wie Schulen, Freizeitstätten oder Grünanlagen.

Wir bauen eine Bibliothek für Rudow

Wir bauen eine Bibliothek für Rudow

Der Bau der neuen Stadtteilbibliothek in Alt-Rudow 45 beginnt! Eine moderne Stadtteilbibliothek für über 70.000 Besucherinnen und Besucher und 200.000 Entleihungen im Jahr entsteht im Herzen von Rudow mit einem Bauvolumen von 1,8 Millionen Euro. Heute war der erste Spatenstich für ein neues modernes Bibliotheksgebäude – nach langjähriger Unterbringung der Bibliothek im Dauerprovisorium der Clay-Oberschule.

Der Neubau bietet die Chance, über die klassische Bibliotheksnutzunghinaus in Rudow neben der alten Dorfschule einen weiteren zentralen Ort der Begegnung und Kommunikation, der Information und des Lernens zu entwickeln.

„Schön wie wir“ in der Lahnstraße

„Schön wie wir“ in der Lahnstraße

Schön wie wir – so sind auch die Neuköllner Stadtteilmütter, die sich am Montag mit mir zu einer Putzaktion gegen die Vermüllung in Neukölln in der Lahnstraße getroffen haben. Gemeinsam haben wir mit Unterstützung der Kehrenbürger Aktion der Berliner Stadtreinigung – BSR ein Zeichen für einen sauberen und lebenswerten Bezirk gesetzt. Mit dabei auch einige Kinder der Stadtteilmütter – Danke für das tolle Engagement.

Integrationskonferenz im Rathaus Neukölln

Integrationskonferenz im Rathaus Neukölln

Schaffen wir das? Diese Frage sorgte im vergangenen Jahr Deutschlandweit für Diskussionsstoff.
Nicht nur der Umgang mit Parallelgesellschaften und der Integration der nachfolgenden Generationen der ehemaligen Gastarbeiter stehen im Vordergrund, sondern auch die Zuzüge aus Südosteuropa und die neu ankommenden Flüchtlinge. Neue Wege müssen gefunden werden, damit Integration gelingt.
Auf meine gemeinsam mit Sozialstadtrat Bernd Szczepanski ausgesprochene Einladung haben im Neuköllner Rathaus am vergangenen Freitag über 180 Konferenzteilnehmer über die „Integration von Flüchtlingen in Neukölln“ beraten – und ein umfangreiches Ergebnispapier zu den Handlungserfordernissen in fünf Themenfeldern erarbeitet.

Franziska Giffey auf Facebook